Rundschreiben 20-2

Rundschreiben Nr. 2 vom 21. September 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

Die Corona-Krise hat auf unser Leben großen Einfluss genommen und die gesamte Wirtschaft lahm gelegt. Die Europa-Union Trier hofft , dass Sie die letzte Zeit wohlbehalten überstanden haben. Durch die gesetzlichen Maßnahmen wurde unsere Arbeit sehr beeinträchtigt.

Vorgesehen war in diesem Jahr die anstehende Mitgliederversammlung mit Neuwahlen und Delegiertenwahlen. Diese ist auch deshalb nicht möglich, da sie gekoppelt ist an den zu veranstaltenten Landeskongress in Mainz.Auch der Landesverband ist durch die Corona-Pandemie nicht in der Lage, diesen in diesem Jahr durchzuführen. Er wurde auf 2021 verschoben. Deshalb werden auch für den KV Trier die Neuwahlen im nächsten Jahr stattfinden. Landesvorstand und Kreisvorstände bleiben bis dahin im Amt. Nach dem Tod unseres Vorsitzenden Prof. Dr. Werner Lorig sind die drei Stellvertretenden Vorsitzenden Günter Densborn, Jan Weymeirsch und Ernst-Ludwig Göpfert mit der Schatzmeisterin Vera Prochnow für die Geschäftsordnung des KV verantwortlich.

Da uns durch die Corona-Krise Zusammenkünfte und Veranstaltungen verwehrt sind, waren wir auf Telefon- und Videokonferenzen angewiesen.. Dies hat Jan Weymeirsch für uns organisiert und durchgeführt. In der letzten Online-Vorstandssitzung konnten wir Matthias Rothengass kooptieren, der sich auch für die nächste Wahl als Kreisvositzender der Europa-Union Trier bewerben will.

[Die Vorstellung von Matthias Rothengass ist aus Datenschutzgründen nicht auf der Webseite einsehbar.]

Die Situation der Europäischen Union ist durch die Corona-Pandemie nicht einfacher geworden. Die Probleme, die in Europa herrschen, fordern Deutschland, das jetzt die europäische Ratspräsidentschaft ausübt, alles ab. Neben den Brexit-Verhandlungen ist die Uneinigkeit der Mitgliedstaaten gravierend. Der Finanzrahmen und die Corona-Hilfen, die der Solidarität geschuldet sind, unterliegen auch der Forderung des Europäischen Parlaments nach einer klaren Bindung an rechtsstaatliche Zustände in den Empfängerländern. Neben der Wahrung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit ist auch die Einigung in der Flüchtlingsfrage anzustreben,

Die Jungen Europäischen Föderalisten JEF Trier haben mit dem Landesverband der JEF eine Reihe von Aktivitäten entwickelt und durchgeführt. So war ein Gedenktreffen in St.Germanshof an der deutsch-französischen Grenze, wo vor 70 Jahren die Schlagbäume niedergerissen wurden.

Außerdem hat unsere JEF Kreisvorsitzende Albana Têrstena ein Interview mit der Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments und Mitglied der Eiropa-Union Trier Katarina Barley, MdEP, geführt.

JEF-Berichte und ein Video vom Interviewbefindet sich im Blog der JEF Rheinland-Pfalz:
https://www.jef-rlp.de/2020/09/14/interview-katarina-barley-ueber-die-aktuellen-herausforderungen-der-eu/

Herr Günter Densborn organisierte mit der JEF bei einer Demonstration mit einem Transparent gegen Missachtung des Schengener Abkommens gegen Grenzschließungen am 4. Juni in Schengen wo bei dieser Veranstaltung Gruppen und Honörationen aus Luxemburg teilnahmen.

Wir hoffen, dass es im nächsten Jahr möglich sein wird, Veranstaltungen und auch unsere Mitgliederversammlung durchzuführen.

Mit freundlichen Grüßen,
Ernst-Ludwig Göpfert
Stellvertretender Vorsitzender